Menu
menu

Heizung/Lüftung/Klima

Ungefähr 70 Prozent der Energie in einem Haushalt fließen in die Heizung. Aus diesem Grund haben Maßnahmen in diesem Bereich die größten Energieeinsparpotenziale.

Kontrolliert lüften

  • Lüften Sie besser mehrmals täglich für jeweils 5 bis 10 Minuten bei weit geöffnetem Fenster und Durchzug. Das spart Energie und kühlt die Wände gerade im Winter nicht so stark aus
  • Schließen Sie die Thermostatventile am Heizkörper während des Lüftens
  • Kalte Luft kann weniger Feuchtigkeit binden als warme: Heizen Sie niemals kühle Räume mit Luft aus wärmeren Räumen, sonst gelangt Feuchtigkeit in den Raum und das Schimmelpilzrisiko steigt
  • Vermeiden Sie gerade in der kalten Jahreszeit Dauerlüften auf Kippstellung

Richtig heizen

  • Halten Sie Ihre Heizkörper möglichst frei und verdecken Sie sie nicht mit Möbeln oder Vorhängen
  • Nutzen Sie das Thermostatventil zur Regulierung, jedoch nicht als An-/Ausschalter
  • Halten Sie Ihre Raumtemperaturen so warm wie nötig und so niedrig wie möglich: Jedes Grad mehr Raumtemperatur erhöht die jeweiligen Heizkosten um bis zu 6 Prozent
  • Regulieren Sie Ihre Heizung während der Arbeit etwas herunter: Der Unterschied stört niemanden und ist dennoch gut für die Umwelt
  • Bei längerer Abwesenheit wie dem Winterurlaub sind 12 bis 15 Grad ausreichend
  • Temperaturempfehlungen für die einzelnen Räume: Wohn- und Arbeitsräume: 20 Grad, Küche: 18 Grad, Toilette: 16 Grad, Schlafzimmer: 17 Grad
  • Schließen Sie gerade im Winter nachts die Gardinen, Roll- und Fensterläden, denn die größten Wärmeverluste treten dann über Fensterglas und –rahmen auf
  • Kontrollieren Sie Ihren Verbrauch, denn nur so lässt sich herausfinden, ob erhöhte Heizkosten auf wachsende Preise oder gestiegene Verbräuche zurückzuführen sind
  • Verbauen Sie nach Möglichkeit programmierbare Thermostatventile, um so automatisch und zeitabhängig zu heizen
  • Dämmen Sie Heizkörpernischen, da die Außenwand an diesen Stellen oftmals etwas dünner ist aber vom Heizkörper stark erwärmt wird
  • Entlüften Sie Ihre Heizkörper: Das Gluckern, verursacht durch Luft in den Rohren, nervt nicht nur, die Heizung arbeitet dann auch nicht richtig
  • Dichten Sie Ihre Fenster und Türen möglichst gut ab. Bis zu einem gewissen Grad können Sie dies mit Dichtungsbändern und Bürstendichtungen schnell und einfach selbst erledigen.

Richtig kühlen

  • Nutzen Sie gegen starke Sonneneinstrahlung Ihre Jalousien – am besten Außenjalousien
  • Halten Sie im Sommer die Fenster tagsüber möglichst komplett geschlossen: Damit kann die warme Außenluft nicht in die Wohnung dringen. 
  • Lüften Sie im Sommer möglichst nur in den kühleren Abend- und Nachtstunden, dann aber auf Durchzug. So kann sich die gesamte Wohnung wieder ausreichend abkühlen.
  • Vermeiden Sie den Einsatz von Klimaanlagen: Auch wenn viele Geräte eine Verbrauchskennzeichnung haben, sind solche Geräte Energiefresser, bei denen pro Betriebsstunde schnell 50 Cent an Stromkosten anfallen können.
  • Gebrauchen Sie die Klimaanlage nur bei geschlossenen Türen bzw. Fenstern und auch nur dann, wenn die Raumtemperatur 26 Grad Celsius übersteigt

LENA-PumpenCheck

In nur fünf Minuten erhalten Sie: 

• eine Aussage darüber, ob sich der Austausch Ihrer alten Heizungspumpe lohnt
• eine Übersicht über die Modelle, die für Sie in Frage kommen
• Kontakte zu Handwerkern in Ihrer Nähe, die Ihre Pumpe austauschen

LENA-PumpenCheck

Zum Seitenanfang

Ansprechpartner

Ulrike Nestmann

Leiterin Fachbereich Verbraucher

Tel.: (0391) 5067-​4041
E-​Mail: nestmann(at)lena-​lsa.de

Robert Koch

Mitarbeiter Fachbereich Verbraucher

Tel.: (0391) 5067-​4035
E-​Mail: koch(at)lena-​lsa.de

Jacqueline Scheumann

Mitarbeiterin Fachbereich Verbraucher

Tel.: (0391) 5067-4029
E-Mail: scheumann(at)lena-lsa.de